Sind Kontaktlinsen die perfekte Alternative zur Brille?

Wir bezeichnen Kontaktlinsen als Haftschalen, Haftgläser oder Haftlinsen: die Kontaktlinsen helfen alternativ zur Brille beim Sehen. Sie sind erst auf den zweiten Blick zu erkennen und schimmern leicht auf dem Tränenfilm. Im Prinzip lassen sich zwei Arten von Kontaktlinsen unterscheiden: weiche Linsen und stabile Linsen. Letztere werden auch als harte Linsen bezeichnet.

Ob kurzsichtig oder weitsichtig, ob Presbyopie oder Astigmatismus – Kontaktlinsen können von nahezu jeder Person eingesetzt werden. Der Anfang der Kontaktlinse ist im Jahr 1508 und bei Leonardo Da Vinci zu suchen. Er hat als einer der ersten Menschen einen Eingriff an seiner Hornhaut vornehmen lassen, um seine Sehfähigkeit zu verbessern.

Es waren dann 1823 die Ideen von Jon Herschel, der tierische Galle in Form einer Kapsel auf dem Auge anbringen wollte – die eine Entwicklung hin zur heutigen Kontaktlinse möglich machten.

 

Die Entwicklung der ersten Kontaktlinsen

Erst in den achtziger Jahren nahmen die Kontaktlinsen wirklich Form an. Die Glasschalen bedeckten einen Großteil der Oberfläche unserer Augen. Es war zur damaligen Zeit möglich, diese höchstens 30 Minuten zu tragen. William Feinbloom entschied sich 1936 das Glasmaterial durch innovativeres Kunststoff zu ersetzen. Dieser Entwicklungsschritt stellt bis heute einen der entscheidenden Schritte auf dem Weg zur heutigen Kontaktlinse dar.

Entscheiden Sie sich für weiche Kontaktlinsen fällt in diesem Zusammenhang ihre flexible Form auf. Diese Modelle erreichen einen Durchmesser von ca. 12-16 Millimeter. Sie haben die Möglichkeit, die Linsen einen Tag, zwei Wochen, einen Monat oder gar ein ganzes Jahr zu tragen.

Eine zweite Gruppierung nehmen die Hydrogellinsen ein. Diese basieren auf einem Gemisch aus Wasser und Polymer. Bis zum heutigen Tage hat man mehrere Materialien in dieser Zusammensetzung zugelassen. Das Erfolgsgeheimnis dieser Linsen ist simpel, denn Polymer ist sauerstoffdurchlässig, und setzt den Tragekomfort entscheidend herauf.

Die Kontaktlinse für jeden Tag

1 Day Acuvue TrueEye Tages-Kontaktlinsen

1 Day Acuvue TrueEye Tageslinsen von Johnson und Johnson

Möchten Sie Ihre Kontaktlinse nicht jeden Tag herausnehmen, sondern über mehrere Tage tragen, geht der Griff zu Silikon-Hydrogel-Linsen. Diese erobern seit 1999 den Kontaktlinsenmarkt. Die Zusammensetzung geht auf Silkon Polymer wie auch Wasser zurück. Über diese Zusammensetzung wurde die Sauerstoffdurchlässigkeit nochmals heraufgesetzt.

Im Gegenzug tritt in diesem Zusammenhang eine höhere Festigkeit auf, dies führt zu einer höheren Empfindlichkeit in Bezug auf Reizungen des Auges. Um diese Probleme weiter herabzusetzen, nutzen Sie Kontaktlinsen, die eine hohe Verträglichkeit aufweisen.

Hybridkontaktlinsen – die praktischen Alleskönner

1 Day Acuvue Moist Tages Kontaktlinsen

1 Day Acuvue Moist Tageslinsen von Johnson und Johnson

Die Hybridkontaktlinsen kombinieren die Vorteile weicher Linsen, mit der Form der stabilen Linsen. Seit 2001 ist es möglich, diese flexiblen Alleskönner einzusetzen. Die Kontaktlinse besteht aus einem formstabilen Kern, der zudem sauerstoffdurchlässig ist und eine weiche Ummantelung aufweist.

Sind Sie auf das Tragen von stabilen Kontaktlinsen angewiesen, ist die Hybridkontaktlinse eine lohnenswerte Alternative, die den Tragekomfort nochmals entscheidend heraufsetzt.

Der Großteil aller Kontaktlinsen korrigiert Kurz- und Weitsichtigkeit. In diesem Zusammenhang lassen sich verschiedene Formen unterscheiden.

Eine weitere Gruppe der Kontaktlinsen erobert die Branche: Es ist die Rede von den kosmetischen Kontaktlinsen. Hierbei handelt es sich um farbige Modelle, die zum Teil mit Motiven versehen sind. Diese lassen sich gerade an Karneval oder zu Halloween einsetzen. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, mit farbigen Kontaktlinsen Ihrer Augenfarbe im Handumdrehen zu verändern.

Kommentarfunktion ist geschlossen.