Harte oder weiche Kontaktlinsen ?

Wer sich dazu entscheidet, für immer oder auch nur zeitweise die Brille im Etui zu lassen, dem beschäftigt meist eine Frage: Welche Linsen sind für mich die Richtigen - Harte oder weiche Kontaktlinsen? Hier erhalten Sie einen ersten Überblick für die Entscheidung harte oder weiche Kontaktlinsen. Um einen perfekten Sitz zu garantieren, ist jedoch eine professionelle Anpassung unumgänglich.

Was sind harte oder weiche Kontaktlinsen

Formstabile Linsen bestehen aus einem stabilen Kunststoff und lassen sich nicht verformen. Sie sind sehr atmungsaktiv und versorgen das Auge ausreichend mit Sauerstoff. Weiche Linsen sind sehr weich und formbar und haben einen hohen Spontankomfort, d.h. bereits mit dem ersten Einsetzen ist die Linse kaum zu spüren.

Der Praxistest

Harte oder weiche Kontaktlinsen: Die Eingewöhnungszeit

Die Eingewöhnungszeit ist bei weichen Linsen eindeutig kürzer. Durch das anschmiegsame Material ist die Linse im Auge nicht zu spüren und es entsteht kein Fremdkörpergefühl. Daher sind weiche Linsen auch für Leute geeignet, die diese nur selten, wie zum Beispiel zum Sport, tragen.

Formstabile Linsen sind durch ihre stabile Form eher als Fremdkörper im Auge zu spüren. Die Eingewöhnungszeit kann mehrere Tage bis Wochen dauern. Daher sind die Linsen eher für regelmäßige Träger zu empfehlen, damit sich das Auge an die Umstellung gewöhnen kann.

Harte oder weiche Kontaktlinsen: Augengesundheit

Durch den kleineren Durchmesser bieten formstabile Linsen eine sehr gute Versorgung des Auges mit Sauerstoff und Nährstoffen. Die neu entwickelten weichen Linsen aus Hydro- oder Silikongel unterschieden sich von den formstabilen Linsen in dieser Hinsicht kaum noch gravierend. Da die weichen Linsen jedoch anfälliger für Krankheitserreger sind, ist den formstabilen Linsen in dieser Kategorie ein Vorzug zu geben.

Harte oder weiche Kontaktlinsen: Pflege und Haltbarkeit

Da die Linsen auf dem Tränenfilm schwimmen und einen direkten Kontakt mit dem Auge haben, ist die Linsenpflege immer wichtig. Ob harte oder weiche Kontaktlinsen - es muss darauf geachtet werden, dass keine Verunreinigungen auf die Linsen kommen, um das Auge nicht zu schädigen.

Bei guter Pflege können formstabile Linsen, je nach Anbieter, bis zu zwei Jahren getragen werden. Bei weichen Linsen gibt es verschiedene Varianten mit unterschiedlicher Tragedauer. So wird in der Augenoptik zwischen Tageslinsen, die nach 24 Stunden weggeworfen werden, Wochen-, Monats- und Jahreslinsen, die erst nach 12 Monaten ausgetauscht werden, unterschieden.

Harte oder weiche Kontaktlinsen: Im Alltag und beim Sport

Im normalen Alltag schlagen sich beide Arten sehr gut. Sie ermöglichen beide, je nach Anbieter, eine acht bis zwölfstündige Tragedauer. In staubigen Gegenden oder Berufen haben die weichen Linsen einen Vorteil, da sich Sandkörnchen nicht so schnell zwischen Linse und Auge verfangen, wie es bei formstabilen Linsen der Fall ist.

Zum Sport sind grundsätzlich beide Varianten geeignet. Da die formstabilen Linsen jedoch nicht ganz so fest am Auge haften, da sie sehr beweglich auf dem Tränenfilm schwimmen, können sie bei schnellen sportlichen Bewegungen eher herausfallen.


Harte oder weiche Kontaktlinsen: Korrektur der Fehlsichtigkeit

Grundsätzlich sind harte oder weiche Kontaktlinsen zur Korrektur von Fehlsichtigkeit gleich gut geeignet. Es gibt jedoch Fälle von starker Hornhautverkrümmung, bei denen harte Linse ein besseres Ergebnis erzielt.

Generell ist es in jedem Fall ratsam, sich vor Ort von einem Spezialisten beraten zu lassen, um die perfekte Anpassung an das eigene Auge zu garantieren.

Verwandte Themen